Versailler Vertrag endet 2020 folgen

Im Vorfeld des 100. Jahrestages folgten weitere Spatzen. Orbans Facebook-Post einer Karte mit Großungarn brachte die Verurteilung von Kroatiens Präsident Zoran Milanovic mit sich. Letzten Monat verabschiedete das rumänische Parlament einen Gesetzentwurf, der den Trianon-Jahrestag zum Tag des Gedenkens erklärt, der von ungarischen Gruppen als provokative Feier angesehen wird. Die Spannungen sind in den Vordergrund getreten wegen eines gescheiterten Versuchs, Szeklerland, einem Teil der rumänischen Region Siebenbürgen, das früher zu Ungarn gehörte und immer noch die Heimat vieler ethnischer Ungarn ist, mehr Autonomie zu geben. Es wurde argumentiert (z.B. vom Historiker Gerhard Weinberg in seinem Buch A World at Arms[208]), dass der Vertrag für Deutschland tatsächlich sehr vorteilhaft sei. Das Bismarcksche Reich wurde als politische Einheit aufrechterhalten, anstatt zerbrochen zu werden, und Deutschland entging der militärischen Nachkriegsbesetzung weitgehend (im Gegensatz zur Situation nach dem Zweiten Weltkrieg). In einem Essay von 1995 stellte Weinberg fest, dass Mit dem Verschwinden Österreich-Ungarns und des Rückzugs Russlands aus Europa nun Die dominierende Macht in Osteuropa sei. [209] Barnett behauptet auch, dass Deutschland in strategischer Hinsicht nach dem Vertrag in einer überlegenen Position gewesen sei als 1914. Deutschlands Ostgrenzen standen Russland und Österreich gegenüber, die beide in der Vergangenheit die deutsche Macht ausbalanciert hatten. Barnett behauptet, dass seine östlichen Nachkriegsgrenzen sicherer waren, weil das ehemalige österreichische Reich nach dem Krieg in kleinere, schwächere Staaten zerbrach, Russland von Revolution und Bürgerkrieg zerrissen wurde und das neu wiederhergestellte Polen nicht einmal einem besiegten Deutschland gewachsen war.

Im Westen war Deutschland nur durch Frankreich und Belgien ausgeglichen, die beide bevölkerungskleiner und wirtschaftlich weniger dynamisch waren als Deutschland. Barnett schließt mit den Worten, dass der Vertrag, anstatt Deutschland zu schwächen, die deutsche Macht “deutlich gestärkt” habe. [211] Großbritannien und Frankreich hätten Deutschland (laut Barnett) “spalten und dauerhaft schwächen” müssen, indem sie Bismarcks Arbeit rückgängig gemacht und Deutschland in kleinere, schwächere Staaten aufgeteilt hätten, so dass es den Frieden Europas nie wieder hätte stören können. [212] Indem Großbritannien dies nicht getan und damit das Problem der deutschen Macht nicht gelöst und das Gleichgewicht Europas wiederhergestellt habe, “hatte es in seinem Hauptzweck, am Großen Krieg teilzunehmen, versagt”. [213] Im Oktober 1933, nach dem Aufstieg Adolf Hitlers und der Gründung des Nazi-Regimes, zog sich Deutschland aus dem Völkerbund und der Weltabrüstungskonferenz zurück. Im März 1935 führte Deutschland die Wehrpflicht wieder ein, gefolgt von einem offenen Aufrüstungsprogramm, der offiziellen Enthüllung der Luftwaffe und unterzeichnete das anglo-deutsche Marineabkommen, das einer Oberflächenflotte 35 % der Größe der Royal Navy erlaubte. [196] [197] [198] Die daraus resultierenden Aufrüstungsprogramme wurden über einen Zeitraum von acht Jahren mit 35 Milliarden Reichsmark ausgestattet. [199] Am 7.

März 1936 marschierten deutsche Truppen in das Rheinland ein und remilitarisierten es wieder. [200] Am 12. März 1938, nach deutschem Druck zum Zusammenbruch der österreichischen Regierung, zogen deutsche Truppen nach Österreich ein und am folgenden Tag verkündete Hitler den Anschluss: die Annexion Österreichs durch Deutschland. [201] Im darauffolgenden Jahr, am 23. März 1939, annektierte Deutschland Memel aus Litauen. [202] Am 28. Juni 1914 wurde der Thronfolger von Österreich-Ungarn, Erzherzog Franz Ferdinand von Österreich, von einem serbischen Nationalisten ermordet. [7] Dies führte zu einer rasch eskalierenden Julikrise, die dazu führte, dass Österreich-Ungarn Serbien den Krieg erklärte, gefolgt von dem Eintritt der meisten europäischen Mächte in den Ersten Weltkrieg.

[8] Zwei Bündnisse standen sich gegenüber, die Zentralmächte (von Deutschland angeführt) und die Triple Entente (angeführt von Großbritannien, Frankreich und Russland).